Mehr Glück- Mehr Produktivität- Mehr Erfolg

Mehr Glück- Mehr Produktivität- Mehr Erfolg

Erfolg macht glücklich – Glück macht erfolgreich?

Haben wir unser Glück und damit unseren Erfolg selbst in der Hand?

Im Buch „Glücklich sein: Warum Sie es in der Hand haben, zufrieden zu leben“ sagt die Psychologie-Professorin Sonja Lyubomirsky eindeutig ja dazu. Und sie gibt zahlreiche Ratschläge, die wir leicht befolgen können.

Nein, nicht alle gleichzeitig auf einmal! Aber vielleicht einen nach dem anderen. 🙂

Also: Glück macht auf alle Fälle zufriedener. Und wenn wir zufrieden mit uns sind, dann sind wir meist auch produktiver und haben mehr Erfolg.

Also, wir werden wir glücklicher?

1 Glücksinseln sammeln

Annegret hat an ihrer Küchenwand, dort wo sie immer ihren Tee zubereitet, ein DIN A4- Blatt mit handschriftlich notierten „Glücksinseln“. Dort hat sie sich aufgeschrieben, was sie besonders gerne mag. Immer, wenn sie sich einen Tee zubereitet, fällt ihr Blick auf dieses, jetzt schon relativ alte, fast vergilbte Blatt und motiviert sie. „Ja,“ sagt sie sich, „das sind die Dinge, die ich mag!“

Die Glücksquelle kann aber genauso gut das Foto des Liebsten oder der Familie sein.

Manche führen ein Glücks- oder Erfolgstagebuch und lesen immer wieder darin, um sich aufzumuntern und zu motivieren.

2 Sich viel bewegen

Immer wiederkehrend, die Bewegung. Aber auch Sportmuffel können sich im Alltag mit kleinen Änderungen viel bewegen. Das sind zum Beispiel die 4 Treppen, die Sie morgens hochsteigen, statt den Aufzug zu benutzen. Oder Sie gehen zum Cafe, statt zu fahren.

Um sich aufzumuntern, soll man ja eh Musik hören. Warum dann nicht auch ein bisschen dazu tanzen?

Viele meiner Kollegen schwören auf ein Stehpult im Büro, das sie ermuntert, aufzustehen und die Position zu verändern. Das ist auch gut für Ihren Rücken.

3 Lieblingsmusik hören

Da sind wir auch schon beim nächsten Punkt. Zur Entspannung oder um Motivation zu bekommen, hilft es, Musik zu hören. Jeder hat seine eigene Lieblingsmusik und jeder hat natürlich auch seine eigene Art, sich zu motivieren. Denn es gibt Musik, die beruhigt oder aufregt.

Ich liebe fast alle Songs von Van Morrison und könnte sie den ganzen Tag hören.

4 Ordnung schaffen

Auch das ist wissenschaftlich bewiesen: Ordnung macht glücklicher und produktiver und führt damit zum Erfolg. Ordnung schafft Strukturen und „vermittelt das Gefühl, Dinge im Griff zu haben.“

Genauso wichtig ist aber, dass Unordnung uns Energie raubt. Wenn wir auf einen unordentlichen Arbeitsplatz sehen oder durch eine unaufgeräumte Wohnung gehen, sehen wir all die Dinge, die liegen geblieben sind und noch gemacht werden müssen. Das zapft Ihre Energiequelle an.

Okay, die Kinästhetischen merken es erst, wenn sie vor lauter abgestellten Ordnern das Büro nicht mehr verlassen können!

5 Vorhaben gut portionieren

Das kollidiert dann schon einmal mit dem Vorsatz, sich zu viel vorzunehmen.

Auch wenn Aufgaben zu groß sind, steigt die Hürde, damit überhaupt anzufangen. Deshalb ist es gut, große Aufgaben in „mundgerechte“ Häppchen zu zerlegen, die man leicht schafft. Denn auch unser Unterbewusstsein nimmt die Dinge wahr, die zu tun sind.

Wer zu viele Ziele auf einmal anstrebt, weiß zum Schluss nicht mehr, wo er anfangen soll.

6 Herausforderungen annehmen

Trotzdem ist es wichtig, sich auch immer mal wieder zu fordern. Herausforderungen lassen uns wachsen.

Eine Studie stellt sogar fest, dass selbst die Menschen, die dann ihr gestecktes Ziel nicht erreichten, glücklich darüber waren, es wenigstens versucht zu haben. Zum einen haben sie sich sicher zum Ziel hin verändert, auch wenn sie zwischendurch aufgegeben haben. Aber es scheint, dass sich ein Glücksgefühl einstellt, sobald man merkt, dass irgendetwas in die Richtung klappt oder sogar zum Erfolg führt.

7 Sich auf eine Aufgabe konzentrieren

Im Hier und Jetzt sein, hilft ebenfalls glücklich, zufrieden  zu sein und Erfolg zu haben. Und ein vollständiges Eintauchen in eine Aufgabe über eine längere Zeit, bringt erwiesenermaßen eine höhere Produktivität. Durch Unterbrechungen fangen Sie immer wieder von vorne an und am Anfang verbrauchen Sie am meisten Energie.

Wenn wir nicht glücklich und unausgeglichen sind, fällt uns die Konzentration auf eine Sache besonders schwer.

Fazit

Wenn Sie glücklich und zufrieden sind, haben Sie mehr Ruhe und Energie, um sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, und schaffen dadurch Ihre Aufgaben leichter. Und haben so bestimmt Erfolg.

 

Hier können Sie sich jetzt schon zum Online-Kurs

„Der Weg zum produktiven Ich – 7 Schritte zur Produktivität“

anmelden, um am 4. September 2017 zu starten.

about-annette-kunow-16-12-02

No Comments

Post A Comment