Nein Sagen

Nein sagen ≠ Verantwortung abgeben

Nein sagen ≠ Verantwortung abgeben

Sind Sie in der Lage, immer dann Nein zu sagen, wenn Sie Nein sagen wollen?

Die gute Nachricht: Sie sind in guter Gesellschaft, denn es fällt den meisten Menschen schwer, den an sie herangetragenen Wünsche von außen negativ zu begegnen.

Die schlechte Nachricht ist aber, dass Sie Ihren Kalender mit Dingen befüllen, die Ihnen nicht am Herzen liegen, nicht in Ihre oberste Wichtigkeitsliste gehören.

Wie ist Ihr Nein Sagen im Beruf? Wie im Privaten?

Warum fällt uns Nein-Sagen oft so schwer?

Aber warum tun wir uns alle so schwer mit dem Nein Sagen?

  • Nein Sagen ist unfreundlich.
  • Verlust der Akzeptanz
  • Angst, die anderen vor den Kopf zu stoßen
  • Angst vor Ablehnung
  • Angst vor Verteidigung des Neins
  • Hoffnung auf Gewinn oder Vorteil
  • Angst vor unangenehmen Situationen
  • Angst, als egoistisch zu gelten
  • Angst vor Ausgrenzung

Da ist oft das Wort Angst drin, oder?

Wo die Angst ist, da geht es lang

Nun gibt es den Spruch: “Wo die Angst ist, da geht es lang. Ammon Klick um zu Tweeten

von Günter Ammon (1918 – 1995, Begründer der dynamischen Psychotherapie).

Als ich das das erste Mal hörte, war ich erschrocken. Wieso soll ich da lang, wo ich Angst habe? 😮

Systemgesetz: Zugehörigkeit

Eines der wichtigsten Systemgesetze: Zugehörigkeit Klick um zu Tweeten

Ja, auch das geht uns allen irgendwie gleich. Wir haben alle Angst vor Ablehnung und Zurückweisung. Das ist eines der wichtigsten Systemgesetze .

Wir wollen alle zur Gemeinschaft, zur Gruppe dazu gehören.

Zugehörigkeit wird durch Sprache, Kultur oder Religion definiert. Der Integrationstest ist ein Beispiel dafür. Es will abtesten, ob genügend Informationen zum Einwanderungsland vorhanden sind. Erstaunlicherweise könnten viele Einheimische die Fragen gar nicht beantworten. Aber sie es geht nicht um die Fragen, sondern um die systemische Annahme der neuen Landesidentität.

Man verdingt sich die Zugehörigkeit zur Gemeinschaft zum Beispiel durch Mord.

Im Unternehmen bedeutet das, dass mutwillig Schaden am Unternehmen angerichtet wird.

Hat jemand die Regeln eines Systems nicht akzeptiert, wird er ausgegrenzt. Zum Beispiel früher Männer, die in den Elternurlaub gingen. Erst nach und nach änderte sich die Meinung dazu. Ganz akzeptiert ist es allerdings heute noch nicht. Es gehen immer noch recht wenige Männer in Elternurlaub.

Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen

Hinter dieser Angst stecken aber auch ein geringes Selbstwertgefühl und wenig Selbstvertrauen.

Selbstvertrauen heißt, dass Sie auf Ihre Fähigkeiten und Kräfte vertrauen. Das ist wichtig für ein gutes Selbstwertgefühl.

Wenn Sie ein gutes Selbstwertgefühl besitzen, fühlen Sie sich liebenswert und wertvoll, obwohl Sie natürlich auch Fehler und Schwächen haben.

Das Selbstwertgefühl wird in der Kindheit geprägt. Wenn Sie von Ihren Eltern geliebt wurden, sich willkommen gefühlt haben und erlebt haben, dass sie etwas können, ist es natürlich leichter, sich selbst wert zu fühlen.

Leider ist das oft nicht so. Viele von Ihnen wurden ständig von Ihren Eltern kritisiert und klein gehalten.

Aber wie stärken Sie Ihr Selbstwertgefühl?

Das ist so einfach und so schwer zugleich.

Ihr bester Freund/ ihre beste Freundin

Sie hören einfach sofort auf, sich in Gedanken klein zu machen!

Stattdessen korrigieren Sie ihre Gedanken liebevoll als Ihr bester Freund/Ihre beste Freundin.

Lernen Sie, sich gut zuzureden, Verständnis für Ihre Fehler und Schwächen zu haben. Lernen Sie, sich selbst Mut zu machen. Zeigen Sie Mitgefühl für sich selbst.

Seien Sie Ihr bester Freund/ihre beste Freundin.

Eine Freundin von mir ist herzensgut. Sie ist immer zur Stelle, wenn ich sie brauche, auch wenn sie dafür dann „ihre Sachen“ hinten anstellen muss.

Trotzdem ist sie oft unglücklich, denn sie achtet dabei ihre Grenzen nicht.

Sie braucht die Anerkennung der anderen und kann sich so nicht entziehen, jeden „Wurstzipfel“ zu schnappen. Aber oft wird sie ausgenutzt und bekommt nichts dafür zurück. Der Ausgleich findet nicht statt.

Langfristig führt dieses Verhalten zu Energieverlust und die Batterien werden nicht aufgeladen.

Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden

Ich spreche hier nicht davon, dass Sie nie etwas für andere tun sollten. Nein, das sollen Sie natürlich tun.

Aber Sie sollen sich immer vorher überlegen, ob es wirklich wichtig für Sie ist. Die Anerkennung allein darf nicht der Grund für Ihr Ja sein, denn diese Anerkennung sollten Sie sich selbst geben können.

Ja, ich weiß, das ist nicht immer leicht und muss trainiert werden.

Das ist das mit dem Nicht-Gut-Genug-sein. Ein sehr häufig vertretener Glaubenssatz, den ich auch gut kenne! 🙂

Win Win Prinzip oder in Kreisen denken

Ich spreche auch nicht davon, dass immer alles 1:1 „vergolten“ wird. Auch das ist selten möglich.

Ich sage immer. „Es geht in Kreisen.“ Das heißt, ich geben einem Freund etwas oder tue meiner Freundin einen Freundschaftsdienst. Das muss dann nicht unbedingt von ihr an mich zurückgegeben werden, sondern sie tut wieder jemandem einen Gefallen und derjenige einem Vierten und so weiter. Und irgendwann kommt es wieder zurück zu mir über eine ganz andere Person.

Ein schönes Bild, oder? Ich mag das sehr! 🙂

Not-To-Do-Liste

Und wie können Sie nun Verantwortung für Ihr Nein Sagen übernehmen? Da hilft eine Not-To-Do-Liste. Sie ist so wichtig.

Denn diese Liste füllen Sie mit den Dingen, zu denen Sie in Zukunft Nein sagen werden!

Fallen Ihnen da spontan ein paar Dinge ein? Dann notieren Sie sie sofort!

Ich habe Ihnen ein Worksheet „Not-To-Do-Liste“ hinzufügt, das Sie dafür herunterladen können.

Wichtige Neins

Ja, und was tun Sie mit wichtigen Neins?

Das sind die, die Ihnen schwer fallen, aber Sie wissen, dass Sie in der Situation, in der Sie gefragt werden, oft umfallen.

Tipp: Trainieren Sie die Situation „Nein Sagen“!

Hier habe ich einen Tipp für Sie: Trainieren Sie diese Situationen!

Am besten ist es natürlich, wenn Sie diese Situation in einem Rollenspiel live durchspielen können.

Rollenspiele sind wunderbar, denn wir schlüpfen da wirklich in die Rolle des fiesen Chefs oder der impertinenten Kundin.

Also, Sie spielen die Rolle des Kontrahenten, um klar zu machen, wie der/die sich verhält. Und dann wechseln Sie, um die Antworten zu trainieren.

Und sprechen Sie es einmal laut aus: „Nein, ich habe an diesem Wochenende keine Zeit. Da bin ich verreist.“ oder „Leider kann ich Ihnen dafür keinen Nachlass geben, denn das ist im Moment unser Top-Modell.“

Erst, wenn Sie es laut ausgesprochen haben, weiß Ihr Unterbewusstsein, dass es möglich ist.

Und, glauben Sie mir, wenn Sie dann noch in der wichtigen Situation tatsächlich Nein sagen, werden Sie sich großartig fühlen: „Ja, es funktioniert.“:-)

Fazit

Es gibt immer wieder Situationen, in denen wir nicht Nein sagen können. Dafür gibt es sehr viele Gründe, die Sie nun mal in sich tragen. Aber mit einer „Not-To-Do-Liste“ stellen Sie sich dieser Aufgabe und übernehmen dafür Verantwortung.

Und dann gilt: Trainieren Sie die Situationen, in denen Sie Nein sagen wollen.

Wozu wollen Sie in Zukunft Nein sagen?

Wie werden Sie es tun?

 

About Annette Kunow

Annette Kunow zu Prokrastination überwinden

Mein Name ist Annette Kunow und ich bin Hochschullehrerin, Künstlerin und Business Coach.

Seit 30 Jahren mache ich nun diesen „Trigat“ zwischen Hochschule, Unternehmen und Kunst. Ich schaffe es immer wieder, die Synergien zwischen diesen drei Standbeinen herzustellen.

Nur so funktioniert es: Durch die Tätigkeit im Unternehmen bereichere ich den Unterricht an der Hochschule mit Praxis.

In der Kunst kann ich dann meine andere Seite leben. Meine Bilder stelle ich mittlerweile weltweit aus. Ich möchte keine dieser Seiten missen.

No Comments

Post A Comment