Sieben untrügliche Zeichen für Veränderungen

Sieben untrügliche Zeichen für einen anstehenden Neustart im Leben

Neustart im Leben im Anmarsch?

„Was sind denn das für kalte Räume? Ich bekomme ja Gänsehaut!“

„Mein Büro!“

“Und die Uhr steht …“ bemerkt Anja.

„Ach, die geht schon seit Jahren nicht …“ sage ich unbekümmert. Aber in diesem Moment schießt mir eine Flut von Gedanken durch den Kopf!

Was habe ich da so lange Zeit nicht akzeptieren wollen? Warum ist mir der Zusammenhang zwischen stehender Uhr und Stillstand in meiner Firma/in meinem Leben nicht selbst aufgefallen? Ich hätte es doch selbst sehen können, oder?

Okay, vielleicht konnte ich wohl nicht anders, aber jetzt habe ich mir ja Hilfe durch zwei Kunst-Coaches, Anja und Julia, geholt. Jetzt will ich wieder durchstarten. Und das hier soll der Anfang sein.

Es soll um die Kunst gehen, aber eben nicht nur um Kunstmarketing, sondern auch, um darüber mit Menschen in Kontakt zu kommen. Aber es geht natürlich um mein ganzes Leben, obwohl es mir zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht so klar ist!

Warum Neustart im Leben Mut, ja großen Mut erfordern?

Die meisten großen Neustarts im Leben entstehen doch so: Es läuft eigentlich ganz gut und Sie sind eigentlich ganz zufrieden mit sich.

Eigentlich!

Und dann verlaufen einige Veränderungen völlig ungeplant.

Ungeplant?

Nein, es gibt untrügliche Zeichen für einen Neustart im Leben!

Zuerst  wollen Sie einiges in Ihrem Leben nicht. Ihre Zeitplanung lässt zum Beispiel immer wieder zu wünschen übrig und Sie arbeiten bis in die Puppen, ohne den Erfolg zu haben, den Sie sich wünschen. Oder Sie haben vielleicht schon resigniert.

Ich weiß auch nicht, was genau ich mir von den beiden Coaches erhoffe. Immerhin habe ich mich bei ihnen gemeldet. “Nur mal hören.” Dann war meine Entscheidung für eine Begleitung relativ spontan. Schon nach einem kurzen Telefonat stimmte ich einer Zusammenarbeit zu.

Ich drehte mich irgendwie im Kreis. Es musste sich etwas ändern! Das war klar!

Mir war aber nicht bewusst, dass dieser kurze Anruf das erste dieser untrüglichen Zeichen für einen sich anbahnenden, großen Neustart im Leben war. In meinem Leben.

1. Unzufriedenheit mit dem, was ist

Seit langem war in meinem Leben der Wurm drin. Ich war nach einer Trennung wie gelähmt und trotz einiger Anläufe unfähig, etwas Neues anzufangen. Also versuchte ich das Alte, so gut es ging, am Laufen zu halten. Aber es lief nicht, es war eher ein Überleben. Ein Über-den-Tag-kommen.

2. Suche und innere Bereitschaft für einen Neustart im Leben

Etwas musste sich verändern, denn ich hatte mich verändert! Mein Leben sollte wieder lebendig werden.

Ich war unruhig, auf der Suche und träumte von einem Neustart im Leben. Innerlich sehnte ich sie herbei. Aber der Anfang war mir ja nicht klar.

„Aus dem großen Raum kannst Du einen tollen Veranstaltungsraum machen!“ sagt Anja und entwickelt eine Szenerie von Vernissagen und Künstlertreffs. „Und aus dem zweiten ein Bilderlager.“ antworte ich ohne Nachzudenken, obwohl ich jahrelang durch diesen verwaisten Raum gegangen war, ohne an eine Veränderung zu denken. Eher litt ich an der Situation, weil ich immer wieder an diese schlimme Zeit erinnert wurde. Jetzt habe ich plötzlich sofort eine Vorstellung in meinem Kopf.

Gleichzeitig melden sich aber auch die Zweifel: Das Büro zu räumen und zu renovieren, die ganze Arbeit, und, und , und…

„Ja, das mache ich!“ sagt etwas in mir.

Anja und Julia schauen mich ganz verdutzt an.

„Ja, das mache ich! Ich weiß zwar noch nicht, wie, aber ich mache es!“

3. Das Bauchgefühl bestimmt den Zeitpunkt

Mein Bauchgefühl sagt mir: „Jetzt oder nie!“

Es hat bei mir einfach Klick gemacht. Ich kann plötzlich zustimmen, diese trostlosen Büroräume auszuräumen und umzugestalten. Und ich kann meine Zweifel zur Seite schieben: ”Ja, aber das ist nur der Anfang. Dann läuft es.”

Ich muss mich nicht mehr an der alten Geschichte festhalten. Ich kann sie loslassen und habe nun eine klare Vorstellung davon, was kommen könnte.

4. Erwartungen lösen Handlung aus

Es irritiert mich natürlich gewaltig, zu wissen, dass er richtig ist, und doch nicht zu wissen, wie es geht. Aber meine Freude über das Neue ist weit größer als diese Irritation. Ich setze mich über sie hinweg.

5. Angst lähmt und macht manövrierunfähig

Ich hasse Veränderungen und erst recht Neustarts im Leben! Ja, ich habe manchmal richtig Angst davor. Angst ist ja auch ein Zeichen, dass wir im Begriff sind, unsere Komfortzone zu verlassen. Schließlich wollen wir ja auch etwas anders machen als bisher, und wie das ausgeht, wissen wir nicht.

Aber es gilt auch: „Wo die Angst ist, ist der Weg!“, auch wenn es erst einmal schrecklich klingt.

Und dieser Weg befreit!

6. Leben ist Veränderung, auch wenn wir es nicht mögen

Das Leben verändert sich täglich und hat jeden Tag neue Anforderungen. Beziehungen gehen auseinander, Freunde ziehen weg oder die Arbeit verändert sich.

Aber Veränderungen sind auch eine Chance, etwas Neues zu beginnen. Auch unangenehme Veränderungen! Auch zu viele auf einmal.

Durch Neustarts im Leben entwickeln sich wieder neue Bedürfnisse oder Interesse an neuen Themen.

7. Der Drang zu handeln

Irgendwann ist dieser Drang größer als die innere, warnende Stimme. Spätestens jetzt bin ich bereit für einen Wandel und bin überrascht, wie gut es geht.

Die folgenden Tage lege ich einfach los. Mit kleinen Schritten. Erst räume ich mit Helfern die beiden Räume aus. Dann lasse ich Überflüssiges zum Abfall bringen und bestelle schließlich die Handwerker.

Es geht endlich vorwärts. Schritt für Schritt.

Das Spannendste aber ist, dass ich mir mit diesem Neustart im Leben, dieser Veränderung, diesem Loslassen von alten Gewohnheiten einen gehörigen Teil meiner alte Freiheit und Lebensfreude wieder gewonnen habe.

Fazit

Das Leben ist Veränderung, auch wenn wir das manchmal gar nicht so toll finden und wir uns auch oft lange dagegen sträuben. Dazu gehören eben auch die Neustarts im Leben.

Aber Neustarts im Leben sind aber meist nicht „aus dem Stand“ möglich. Vor allem die nicht deutlich von außen bestimmten Veränderungen entwickeln sich langsam und über einen gewissen Zeitraum in verschiedenen Etappen.

Zuerst ist es eine gewisse Unzufriedenheit oder Unruhe, die sich dann immer weiter entwickelt.

Wir wissen, dass wir etwas verändern müssen, aber wir wissen noch nicht, was und wie. Erst nach einiger Zeit kommt dann dieser Augenblick, an dem das Bauchgefühl sagt, dass es losgeht.

Jetzt sind die Erwartungen an die Zukunft klarer, wenn auch vage, und wir brechen auf.

Natürlich versucht uns dann unsere innere Stimme aus Zweifel und Angst  immer wieder zu überzeugen, in der Komfortzone zu bleiben. Aber schon jetzt hat sie keine Kraft mehr. Sie kann uns nicht mehr wirklich hindern.

Danach beginnt das Handeln und zieht natürlich weitere Veränderungen mit sich. Aber vor allem kommt Lebensfreude auf. Alte, fast vergessene Freiheiten und Gewohnheiten kommen wieder zum Vorschein.

Bei vielen Veränderungen macht es Sinn, den Weg erst mit kleinen Schritten zu beginnen. Aus den Ergebnissen dieses ersten kleinen Schrittes leiten sich die weiteren fast wie von selbst ab.

Mich würde interessieren, welche Erfahrungen  Sie mit Veränderungen gemacht haben?

ü

about-annette-kunow-16-12-02

No Comments

Post A Comment