1-Stunde-Regel erfolgreiche Projekte

Mit der 1-Stunde-Regel Projekte erfolgreich beenden

Zuletzt aktualisiert am

Wie werden nicht beendete Projekte endlich zu erfolgreichen Projekten? Und wie geht das mit der 1-Stunde-Regel?

Guten Tag liebe Solopreneure, liebe Unternehmerinnen und Unternehmer!

Nachdem ich mich gegen die Informationsflut erfolgreich zur Wehr gesetzt habe, konnte ich mein gewaltiges Portfolio meiner Projekte lichten. 🙂

Ich wollte meine Projekte bewerten und erfolgreich mit der 1-Stunde-Regel beenden.

Dabei habe ich mich meist um Zu-Ende-Machen entschieden. Wie ich heute finde: eine gute Entscheidung.

So kamen nun die letzten technischen Bücher auf die Welt und die englische Übersetzung meines Projektmanagement & Business Coaching Buches.

Entscheidungsfindung bei zu vielen (offenen) Projekten

Ja, ich habe bei dieser Entscheidungsfindung auch ganz neue Erfahrungen gemacht, an denen ich Sie gerne mal teilhaben lassen will.

Durch einen Coaching-Kunden im Bereich Projektmanagement kam noch einmal die Frage der Priorisierung von Projekten auf.

Diesmal hatte ich das Gefühl, dass es nicht ausreicht, das Übliche zu sagen: nach Wichtigkeit, nach dem EISENHOWER-Prinzip, nach den strategischen Zielen, nach dem größten zu erwartenden Gewinn, usw.

Da ich selbst in den letzten Jahren so viele offene Projekte angesammelt hatte, die mich so langsam unter Stress versetzten. Ich wusste gar nicht mehr, wo ich anfangen sollte. Was nun wirklich wichtig war.

Überall wohin ich mich drehte, war etwas Wichtiges, aber was war nun am Wichtigsten?

Die gute alte Papierauflistung

Normalerweise setze ich mich dann hin und schreibe alles auf, was mir momentan durch den Kopf geht. Dabei stelle ich dann die Liste der offenen oder geplanten Projekte auf.

Meist reicht das aus, um mich wieder auf das Nächste, Wichtige zu fokussieren.

Diesmal bin ich anders vorgegangen. Ich habe mein Verhalten intensiver hinterfragt. Auch um es später anderen vermitteln zu können.

Ich habe eine Excel-Liste aufgestellt und dabei auch eine Gewichtung eingeführt: Ziel/Erwartung, Spaß, Gewinn, Ressourcen, Hürden; Umfang, schneller Effekt, Fertigstellungsgrad.

Dazu noch die nächsten Schritte (mindestens drei), Abhängigkeiten, strategisch oder wirtschaftlich.

Die Gewichtung habe ich intuitiv gesetzt.

Das Ergebnis war okay, aber für mich nicht zufriedenstellend. Denn da waren ja noch diese technischen Bücher, die ich auf der Liste hatte: strategisch und wirtschaftlich völlig unbedeutend und auch nicht für meine Zukunft im Unruhestand. Da will ich ja nur noch Beratung machen.

Die Konsequenz wäre gewesen, all das (gute, lange gesammelte) Material wegzuwerfen. Dann hätte die liebe Seele Ruh!

Das brachte ich dann doch nicht über´s Herz.

Aber was war es dann?

Ja, ich merkte, dass ich mein Lebenswerk – nun mehr als 30 Jahre Lehre an der Hochschule -richtig zu Ende bringen wollte.

Diese Erkenntnis half mir, mich die nächsten Wochen auf diese Bücher zu fokussieren: 1 Stunde am Tag!

Ich finde, es hat sich gelohnt.

Was musste dafür geändert werden?

Ja, dafür musste ich etwas in meinem Arbeitsalltag ändern.

Diese Situation hatte schon ihre Ursache.

Ich habe ja in den letzten Jahren auch Coaches gehabt, die mir halfen, in Online Business Fuß zu fassen.

Natürlich habe ich Ihre Hilfestellung und Informationen aufgesogen und soweit es überhaupt möglich war, verarbeitet und umgesetzt. Aber es waren immer mehr Aufgaben zu erledigen, als ich schaffen konnte.

Ich merkte mehr und mehr, dass ich in Stress geriet.

Darüber hatte ich schon geschrieben. Ich musste die Informationsflut stoppen, um wieder in meinen Gleichklang zu kommen.

Nun gut, da ich weitgehend alleine bestimmen, was ich wann tue, ist das dann doch recht einfach gewesen.

Das ist sicher schwieriger, wenn Sie fremdbestimmt sind.

Freiraum schaffen, mit der 1-Stunde-Regel

Dennoch ist es so wichtig, sich täglich einen Freiraum für das Ihnen Wichtige zu schaffen. Schon 1 Stunde macht da etwas Großes: die 1-Stunden-Regel.

Tatsächlich habe ich meist nur 1 Stunde am Tag an den Büchern gearbeitet, auch, weil es ziemlich anstrengend mit all den Formeln oder ätzend langweilig mit den redaktionellen Arbeiten war.

Länger hätte ich gar nicht geschafft.

Diese Stunde lege ich mir gerne in die frühen Morgenstunden. Da bin ich am konzentriertesten.

Aber nun zu meinen Babys

Natürlich müssen Sie jetzt auch meine Babys = Projekte bewundern. Ohne das geht es einfach nicht!

Numerische Dynamik Numerische Dynamik Übungen Finite-Elemente-Methode Computer Aided Engineering (CAE) Project Management & Business Coaching

 

 

 

 

Danke! 🙂

Und das schönste: Sie wurden schon gekauft! (Bei Fachbüchern freue Ich mich über jeden Verkauf!)

 


Online-Kurs „Stolperfallen im Projektmanagement“

Ich hatte ja schon letztes Mal meinen neuen Online-Kurs vorgestellt.

In der Zwischenzeit habe ich noch viel daran gearbeitet, denn ich wollte es für alle richtig machen. Was ja bekanntlich nicht leicht ist!

Die 15 Stolperfallen sind natürlich geblieben. Das ist klar.

Aber ich habe mir zu den Möglichkeiten, den Kurs zu buchen sehr viele Gedanken gemacht, was zu sehr viel Hin und Her führte. Aber nun ist die Lösung da.

Eine Umfrage zu Projektmanagement, an dem Sie gerne auch mitmachen können, zeigte, dass es viel Interesse an unterschiedlichen Kursformen gibt.

Betreute und nicht betreute Online-Kurse

Ich biete nun alle meine Kurse nun sowohl als Evergreen-Kurse an, als auch als betreute Kurse.

Evergreen heißt, der Kurs ist immer buchbar und nicht betreut. Der betreute Kurs ist betreut (wie der Name schon sagt) und findet nur zu bestimmten Terminen statt.

Der nächste Termin für

Stolperfallen im Projektmanagement ist der Montag, 27. 5. 2019,

Der Weg zum produktiven Ich – 12 Bausteine für Ihre Produktivität ist der Montag, 20. 5. 2019.

Sie können sich aber jetzt schon in die Warteliste eintragen. Dort wartet dann mindestens 1 Überraschung für Sie und sehr viele Vorab-Informationen.

Noch ein Vorteil: Die einzelnen Module der Kurse sind auch einzeln buchbar.

Neu: Hier gibt es eine 3-teilige Webinar-Serie zum Thema „Stolperfallen im Projekt?“ kostenlos. Hören und sehen Sie mal rein!

Und geben Sie mir bitte auch Feedback. Vielleicht kann ich noch etwas verbessern.

Und nun meine aktuellen Blogartikel

Die obigen Themen haben mich sehr beschäftigt, aber auch die Genesung nach einer Krankheit im Sommer. Nun ist fast alles wieder gut. 🙂

Dazu hatte ich dann ja die passenden Themen. Klar!

Information Overload – Nein-Sagen in digitalen Zeiten!

 

Was passiert, wenn Sie auf Ihr Inneres Kind hören?

 

9 schlagende Tipps für eine professionelle Kommunikation

Ich habe mich intensiv mit der Plattform Pinterest beschäftigt.

Die Möglichkeit, mit Bildern zu arbeiten, spricht mich natürlich total an. Kein Wunder, dass dort mehrheitlich Frauen unterwegs sind, denn das Gehirn von Frauen ist mehr bei Bildern angelagert, während es bei Männern eher Zahlen sind.

In Zukunft will ich mich auch wieder mehr mit dem Malen beschäftigen und freue mich drauf.

Im Herbst werde ich in Singapore auf der Bank Art Fair Singapore ausstellen. Mal wieder ein Hightlight.

Zum Schluss noch vielen Dank für die vielen Kommentare. Sie bringen mich immer ein Stück weiter.

 

Herzliche Grüße

Annette Kunow

Fotos: Pixabay.com; Annette Kunow

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen und geholfen? Dann teilen Sie diesen gerne mit anderen Personen, denen das Wissen auch weiterhelfen kann. Vielen Dank!

_____________________________________________________________________________________

Lassen Sie uns gemeinsam durchstarten & vereinbaren Sie ein Erstgespräch

Sie sind auf der Suche nach kompetenter Beratung und Hilfestellung in Produktivität, Selbstführung und Projektmanagement? Dann informieren Sie sich über meine Angebote oder vereinbaren Sie eine kostenlose Strategie-Session mit mir.

Ich freue mich auf Sie, Ihr Unternehmen und Ihre Geschichte!

Über eine Vernetzung würde ich mich freuen: Newsletter / Facebook-Gruppe „Produktivität + Selbstführung“ / Pinterest / facebook-Page KISP Prof.Kunow + Partner GbR / Twitter

_____________________________________________________________________________________

Über Annette Kunow

Mein Name ist Annette Kunow und ich bin Hochschullehrerin, Künstlerin und Business Coach.

Seit 30 Jahren mache ich nun diesen „Trigat“ zwischen Hochschule, Unternehmen und Kunst. Ich schaffe es immer wieder, die Synergien zwischen diesen drei Standbeinen herzustellen.

Nur so funktioniert es: Durch die Tätigkeit in meinem Unternehmen KISP bereichere ich den Unterricht an der Hochschule in der Technischen Mechanik und im Projektmanagement mit Beispielen aus der Praxis.

In der Kunst kann ich dann meine andere Seite leben. Meine Bilder stelle ich mittlerweile weltweit aus.

Ich kann das alles gut integrieren und möchte keine dieser Seiten missen.

>