Selbstfuehrung Krise

Selbstführung in der Krise

Selbstführung in der Krise

Was ist denn Selbstführung?

Selbstführung ist für viele Menschen ein unbekanntes Wort, aber sie ist für Ihre seelische Gesundheit überlebenswichtig!

Was meine ich damit?

Es ist die Fähigkeit, sich selbst in schwierigen Situationen so zu unterstützen, dass das Innere stabil bleibt und sich immer wieder erholen kann.

Oder ganz einfach bildlich gesagt: Das eigene Innere Kind gut zu versorgen.

Ihr Inneres Kind steht für Ihre Ängste und Zweifel, aber auch die Lebensfreude und die Neugier auf alles.

Ihr Inneres Kind steht für Ihre Ängste und Zweifel, aber auch die Lebensfreude und die Neugier auf alles. Klick um zu Tweeten

Krisen als Weg

Dazu gehören nicht nur äußere, eingreifende Ereignisse, wie Kündigung oder Einbrüche, sondern eben auch Krankheiten. Und bei diesen Krankheiten meine ich nicht nur einen Schnupfen, sondern Krankheiten, die einem auch mal den Boden unter den Füssen wegziehen.

Es gibt das Buch von Thorwald Dethlefsen und Ruediger DahlkeKrankheit als Weg: Deutung und Bedeutung der Krankheitsbilder!, das ich schon jahrzehntelang befrage, wenn mit mir etwas passiert. Immer wieder mit aufschlussreichen Hinweisen.

Der Weg in die Krise

Denn es gibt immer einen Weg in die Krise.

Es ist nicht immer nur kausalen Zusammenhängen zu sehen, das hieße „Wenn ich das mache, passiert das.“

So einfach ist es ja nicht. Es gibt viele Ursachen für Krankheiten.

Und meist arbeiten Sie ja jahrelang hat daran, krank zu werden! 🙂

Meist arbeiten Sie ja jahrelang hat daran, krank zu werden! Klick um zu Tweeten

Veränderung ist der Weg aus der Krise

Auf alle Fälle führen Krankheiten in eine Krise und da müssen Sie wieder raus. Das führt dann zu Veränderungen, ob Sie wollen oder nicht.

Ich habe mal von einem Chirurgen gehört, der viel zu viel arbeitete, dass er sich beide Arme gebrochen hat.

Mindestens 6-8 Wochen konnte er nicht das tun, was er immer tat.

Ich denke, das führt unweigerlich zum Umdenken, zur Veränderung!

Ob man will oder nicht, oder?

Ganz sicher kommt man nach einer solchen Zwangspause anderes raus, als man rein gegangen ist.

Es ist immer ein Neuanfang

Und für diese Veränderung müssen Sie sich entscheiden: Machen Sie weiter so, wie vorher, oder werden Sie etwas verändern?

Ent-Scheiden

Es ist immer auch ein Ent-Scheiden.

Ein Sich-Trennen von Dingen, die nicht mehr hilfreich und vielleicht zum Ballast geworden sind, von Taten, die nicht mehr an das gewünschte Ziel führen oder gar gegen sich selbst gerichtet sind, und Menschen, deren Einfluss nicht positiv auf Sie ist. Dabei ist nicht nur die Menschen gemeint, die uns wirklich schaden, sondern auch die, die uns nur nicht gut tun.

Ein Sich-Trennen von Menschen, deren Einfluss nicht positiv auf Sie ist. Klick um zu Tweeten

Dafür gibt eine Reihe von Indizien, die Sie selbst leicht checken können.

Daran erkennen Sie Menschen, die Ihnen nicht gut tun

  • Sie fühlen sich nach Gesprächen mit ihm/ihr ausgelaugt oder einfach nicht wohl.
  • Es macht Sie immer nervös, sie/ihn zu sehen oder zurückrufen zu müssen.
  • Sie geben grundsätzlich weit mehr, als Sie von ihm/ihr bekommen.
  • ln seiner/ihrer Gegenwart und danach sind Sie extrem selbstkritisch.
  • Sie analysieren oft im Nachhinein Ihr Verhalten ihm/ihr gegenüber.
  • Nach Dates mit ihm/ihr müssen Sie sich beruhigen, etwa mit Alkohol oder Zigaretten.
  • In Ihrer Phantasie malen Sie sich immer wieder aus, wie Sie ihm/ihr Ihren Standpunkt unmissverständlich klar machen könnten.
  • Sie haben körperliche Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Muskelverspannungen nach dem Kontakt mit dieser Person.
  • Er/sie kritisiert alles Mögliche an Ihnen, erkennt aber Leistungen nicht an.
  • Nach Gesprächen mit ihm/ihr sind Sie ungeduldig oder irritiert im Umgang mit Menschen, die Ihnen eigentlich liegen. /Quelle: unbekannt/

Zwingen zum Neuanfang, Umdenken, Zerdenken, Neudenken

Äußere Umstände zwingen Sie regelrecht zum Neuanfang oder zur Veränderung, ob Sie wollen oder nicht.

Ob es nur ein Umdenken ist oder ein Zerdenken, weil sie noch zu keiner neuen Lösung kommen, spielt ja erst einmal keine Rolle.

Neudenken ist angesagt, das heißt, eine neue Position zum Gegebenen zu finden.

Häufig neigen wir aber dazu, in den Alltag wieder einzutauchen und zu glauben, alles sei wieder gut.

Meine Erfahrung sagt: Es ist nie so wie vorher und es lohnt sich, dieser Erkenntnis sofort anzuerkennen. Sie werden sich viele Umwege ersparen.

Und wo geht es nun lang?

Die wichtigste Frage ist (wie immer): Wo ist die Freude?

Was erzeugt bei Ihnen Lebensfreude?

Sie kommt meist aus dem Neuen.

Es ist eine Vorfreude auf das Kommende. Das Alte darf da bleiben, wo es ist.

Es gibt neue Pläne.

Neuanfang

Es ist ein Neuanfang.

Dinge können neu gedacht werden, Handlungen sind plötzlich in einem neuen Licht zu sehen.

Jeder Tag ist ein Neuanfang

Eigentlich ist ja jeder Tag ein Neuanfang. Sie müssen es nur zulassen.

Aber tatsächlich ist eine langfristige Veränderung angesagt. Ihre innere Stimme wird es Ihnen zuflüstern, wenn Sie bereit sind, auf sie zu hören.

Außen und Innen

So wie es im Außen neue Merkmale und neue Möglichkeiten gibt oder erarbeitet werden müssen, verändern Sie sich auch im Inneren und erschaffen sich neue Merkmale und neue Möglichkeiten.

Was bleibt, was kommt?

Es wird Ihr Warum bleiben. Das ist Ihr Kern, der Ihnen den Weg zeigt, der Sie wie ein Zielstern leitet.

Es werden die meisten Ihrer Werte bleiben, aber da kann es passieren, dass diese sich auch plötzlich verändern.

Zum Beispiel haben Sie nach einem Unfall, bei dem Sie körperlich an Ihre Grenzen gekommen sind, sicherlich eine ganz andere Einstellung zum Wert Gesundheit als davor.

Die Erkenntnis, dass ohne Gesundheit gar nichts geht, überrascht uns doch immer wieder von Neuem! 🙂

Was ändert sich?

Interessanterweise verändert sich das Wie. Wie gehen Sie von nun an die Dinge ran? Plötzlich sehen Sie die Welt mit anderen Augen und vielleicht aus einer anderen Perspektive.

Dort, wo die Angst ist, ist der Weg!

Dort, wo die Angst ist, ist der Weg! Klick um zu Tweeten

Als ich als diesen Satz das erste Mal gehört habe, hatte er mich stutzig gemacht. Was ist denn das für eine Aussage? Hä?

Ich war um die 30 und verstand diesen Satz nicht.

Mit der Zeit wurde mir immer klarer, welche Wahrheit in diesem Satz steckt:

Veränderungen machen Angst

Tatsächlich machen Veränderungen Angst und große Veränderungen machen große Angst.

Das ist so!

Aber wer durch diese Angst geht, überwindet seine Grenzen und kommt automatisch auf den nächsten Level.

Sehr viele Menschen sagen dann, dass sie aus dieser Krise gelernt haben und manchmal sogar froh und dankbar sind für diese radikale Veränderung.

Dort, wo die Angst ist, ist der Weg!

IMMER!

Dabei gehen Sie über Ihre bisherigen Grenzen, die Sie bis dahin eingeschränkt haben.

Diese Grenzen werden durchschritten und etwas Neues kommt zum Vorschein.

Sie werden Neuland entdecken, neue Ufer betreten.

Neu-Gier = Gier auf Neues

Wie ein Kind werden Sie Stück für Altes weglassen, um Neuem Platz machen.

Zeit zum Innehalten

Ein Krankenhausaufenthalt zwang mich vor Kurzem zum Innehalten.

Aber nicht nur das. es geschahen auch merkwürdige Dinge zu dieser Zeit.

Zuerst ging mein Schuh kaputt und musste mit Hansaplast geklebt werden. Einen neuen konnte ich mir ja nicht organisieren.

Am nächsten Tag zerschlug mir die Krankenschwester beim Betten machen meine Brille.

Zack! Durch!

Keine Ersatzbrille. Klar. 🙂

 

Ich war nach 1 h Internet, das ich vorab so gut geplant hatte, offline. Nichts ging mehr.

Mir kam in den Sinn: Muss ich meine Sichtweise ändern? Was will mir das alles sagen?

Vorgehensweise in Frage stellen

Bei jeder Operation werden die innersten Persönlichkeitsmerkmale berührt!

Mit meiner 1. Operation stand meine weitere Berufstätigkeit in Frage als äußeres Persönlichkeitsmerkmal.

Das hieß damals, mich freimachen von Äußerlichkeiten.

Persönlichkeit ist, was übrig bleibt,

wenn man Ämter, Orden und Titel

von einer Person abzieht.

Wolfgang Herbst (Deutscher Schriftsteller)

Diesmal mein Inneres!

Eine große Herausforderung ist es! Eine notwendige. Und doch erfordert es Mut und auch Humor.

Es heißt, sich auf sich selbst besinnen. Bei sich selbst ankommen.

Zu sich selbst zu stehen, ohne Wenn und Aber.

Äußerlichkeiten können ersetzt werden.

Prothesen für alle Lebenslagen

Ja, es gibt für alles Prothesen.

Prothesen in der Werbung, in der Kunst und in der Mode. Für alle Lebenslagen.

Hier ein Beispiel:

Zahnprothesen https://www.youtube.com/watch?v=xQGMNSNfigo

Aber auch positiv, um Berührungsängste überwinden:

https://www.youtube.com/watch?v=cOU_NdFVNLk

Ersatzteile als schicke Werbung

Heute werden Prothesen sogar schick in der Werbung eingesetzt.

Aber Hilfsmittel, die Seele heilen, sind rarer. Oder langwieriger.

Sie fordern, dass Sie zu sich selbst stehen, voll und ganz und so, wie Sie sind.

Wie würde die Welt heute aussehen, ohne all diese Ersatzteile.

Ohne Perücken, ohne Zahnersatz, ohne Ersatzorgane?

Ein Haufen armseliger Kreaturen …

Zum einen ist es sehr gut, dass sie vorhanden sind. Klar!

Zum anderen aber, verführen sie zum Einfach-So-Weitermachen.

Mainstream gaukelt etwas vor

Mainstream gaukelt etwas vor! Klick um zu Tweeten

Dieser Mainstream gaukelt Ihnen etwas vor. Die Konsumgesellschaft verführt Sie dazu, pflegeleicht sein zu können.

Die Ihnen nur vorgaukelt, dass die Welt heil ist.

Und doch bleibt am Ende von uns allen nur 1 kg Asche. Mehr nicht.

Egal, welche Persönlichkeit wir waren.

Von uns allen: Ohne Statussymbole. Ohne Hofstaat.

Fazit

Tatsächlich machen Veränderungen Angst und große Veränderungen machen große Angst.

Durch eine gute Selbstführung ist es möglich, die Krisen zu durchstehen, damit sie zu Veränderungen führen, die Sie auf die nächsthöhere Ebene bringen.

Sehr viele Menschen sagen, dass sie aus einer Krise gelernt haben und manchmal sogar froh und dankbar sind für diese radikale Veränderung.

 

Interessieren Sie diese Themen? Dann lade ich Sie zu einer kostenlosen Strategie-Session ein (Buchung hier: https://www.kisp.de/kontakt/) oder abonnieren Sie meinen Newsletter.

About Annette Kunow

Annette Kunow zu Prokrastination überwinden

Mein Name ist Annette Kunow und ich bin Hochschullehrerin, Künstlerin und Business Coach.

Seit über 30 Jahren mache ich nun diesen „Trigat“ zwischen Hochschule, Unternehmen und Kunst. Ich schaffe es immer wieder, die Synergien zwischen diesen drei Standbeinen herzustellen.

Nur so funktioniert es: Durch die Tätigkeit im Unternehmen bereichere ich den Unterricht an der Hochschule mit Praxis.

In der Kunst kann ich dann meine andere Seite leben. Meine Bilder stelle ich mittlerweile weltweit aus. Ich möchte keine dieser Seiten missen.

 

Bildnachweis: Pixabay, Annette Kunow

No Comments

Post A Comment

Ich akzeptiere