Inneres Kind

Was passiert, wenn Sie auf Ihr Inneres Kind hören?

Wie? Inneres Kind? Was ist das denn?

Aha, das hatte ich schon vermutet, dass Sie Ihr Inneres Kind nicht mehr kennen!

Nicht mehr? Was ist das denn nun schon wieder?!

Immer, wenn ich vor meinen Studentinnen und Studenten von meinem Inneren Kind sprach, saßen sie ziemlich sprachlos vor mir. „Was will die denn von uns?!“

Aber sie blieben meist aufmerksam und blieben bei der Sache, bis ich ihnen dann doch ein Schmunzeln ablocken konnte.

Ich werde erste einmal etwas von meinem Inneren Kind erzählen. Denn so können Sie das Ganze viel besser verstehen.

Und dann erzähle ich Ihnen, was das Ganze mit Produktivität und Selbstführung zu tun hat.

Mein Inneres Kind

Zuerst zu meinem Inneren Kind.

Mein Inneres Kind liebt es zu spielen. Es ist allem Neuen aufgeschlossen und macht wirklich bei jedem Unsinn mit. Dann lacht es vergnügt und hüpft herum.

Aber mein Inneres Kind ist auch sehr schnell gelangweilt. Dann nölt es herum und fragt dauernd: „Muss ich da jetzt weitermachen? Warum kann ich nicht lieber das andere neue Spiel spielen?“

Kennen Sie das an Sich? Ja? Okay, dann haben wir es.

Und dieses Herumnölen bei längeren und manchmal auch langweiligen Arbeiten wie das Redigieren von Texten oder Routinearbeiten ist nun das Problem mit meinem Inneren Kind. Denn diese Aufgaben müssen ja auch erledigt werden und ich kann nicht zur nächsten spannenden Sache übergehen.

Ich habe das gerade bei einer Übersetzung von einem Buch. Ich bin fast fertig: nur noch 6 Zeichnungen von über 200 und 12 Listen von 60. Die 400 Seiten sind fast übersetzt.

Okay, ich weiß, dass da noch Einiges zu tun ist, das ich jetzt noch nicht sehe, aber ich stehe trotzdem kurz vor dem Ende.

Nun hatte ich eben einen kleinen Dialog mit meinem Inneren Kind. „Du? Wir könnten doch heute mal ganz etwas anderes machen und malen. – Vielleicht ein Tagebuchblatt über das Jahr 2018?!“

Oh, wie verlockend. Es zieht mich eh schon seit Wochen ins Atelier, aber es wäre auch schön, wenn das Buch fertig wäre.

Produktivität und Selbstführung

Und nun kommt die Produktivität und Selbstführung!

Aber wie verärgere ich nicht mein Inneres Kind, damit es nicht endgültig sprachlos oder Enttäuscht ist?

Ich mache ihm einen Vorschlag: “Wie wäre es, wenn wir zuerst einmal diese 6 Zeichnungen fertig übersetzen – das ist ja nicht viel – und danach gehen wir ins Atelier und malen das Tagebuchblatt. Dann haben wir auch unendlich viel Zeit.“

Das ist ein Kompromiss, mit dem es sich auch leben lässt und die Vorfreude auf die angenehme Arbeit motiviert mich, endlich mit dieser Aufgabe anzufangen.

Definition zu Enttäuschungen überwinden

Inneres Kind

Das Innere Kind gehört zu einer modellhaften Betrachtungsweise innerer Erlebniswelten, die durch Bücher von John Bradshaw, Erika Chopich, Margaret Paul bekannt wurden. Es bezeichnet und symbolisiert die im Gehirn gespeicherten Gefühle, Erinnerungen und Erfahrungen aus der eigenen Kindheit. /Wikipedia/

Ein mit persönlichen Erfahrungen gefüllter Rucksack

Aus früheren Erfahrungen, Glaubensmuster und Überzeugungen trägt jeder Mensch, egal wie alt er ist, ein Inneres Kind in sich, das mit seinem individuell gefüllten Rucksack an persönlichen Erfahrungen im Leben steht.

Das heißt, jedes Mal, wenn wir einem anderen Menschen begegnen, begegnen sich auch diese oftmals verletzten Kinder.

Natürlich gilt das auch für eine Partnerschaft. Dort begegnen sich oft auch noch die unbewältigten Beziehungen zu den Eltern.

Gruppe von Menschen

Folgende Fragen können Ihnen helfen, Ihre Beziehung zu diesem Thema kennen zu lernen:

  • Konnten Sie immer so sein wie Sie waren und wurden Sie stets bedingungslos geliebt?
    Wenn nein, was für ein Kind/Mensch müssen/mussten Sie für Ihre Mutter sein, um ihre Liebe und Anerkennung zu erhalten?

Machen Sie sich handschriftliche Notizen!
Schreiben Sie sich jetzt und in den nächsten Tagen alles auf, was Ihnen zu dieser Frage in den Sinn kommt!

  • Wenn nein, was für ein Kind/Mensch müssen/mussten Sie für Ihren Vater sein, um seine Liebe und Anerkennung zu erhalten?

Machen Sie sich handschriftliche Notizen!
Schreiben Sie sich jetzt und in den nächsten Tagen alles auf, was Ihnen zu dieser Frage in den Sinn kommt!

Weil das Kind abhängig von seinen Eltern ist, sorgt es dafür, dass es nicht abgelehnt wird und tut dementsprechend alles ihm Mögliche, um die Liebe seiner Eltern zu gewinnen.

Es schluckt und schluckt und schluckt, vergräbt alle Verletzungen möglichst tief in sich drin, berechnet, kalkuliert, manipuliert, mogelt und lügt, um irgendwie zu überleben. Und das trägt es auch noch als erwachsener Mensch mit sich herum. Und so geht das Chaos mit all den negativen innerfamiliären Verstrickungen immer weiter!

Ein Kind überlebt ohne Vater oder Mutter nicht

Ein Kind überlebt die Kindheit nicht, ohne dass es sich mit Vater und Mutter, oder mindestens mit einem der beiden zu tiefst verbindet. Ein Kind will immer, dass es beiden Elternteilen gut geht, sie glücklich sind.

Ja, sehr oft fühlen sich die Kinder – in der Regel am häufigsten das älteste Kind – sogar verantwortlich dafür, seine Eltern glücklich zu machen! Was für eine Überforderung! Nicht nur dann, wenn die Eltern getrennt sind!

Vielleicht machen Sie sich nun gleich einmal das Bild bewusst, das Sie von Ihrer Mutter und Ihrem Vater in Ihrer eigenen Kindheit geprägt bekamen?

Vielleicht war ihre Mutter immer zuhause und finanziell abhängig von Ihrem Vater und deshalb wollen Sie heute auf keinen Fall finanziell abhängig sein und stets Ihr eigenes Geld verdienen?

  • Was genau ist Ihre persönliche Prägung?
  • Wie sieht es aus mit Ihrem Bild von einer Frau und einem Mann?
  • Wie die ideale Mutter und der ideale Vater?
  • Sehen Sie die Zusammenhänge mit Ihrer Kindheit?
  • Wie ist Ihrer Meinung die ideale Frau und der ideale Mann?

 

Wie verhält sich Inneres Kind?

Das Innere Kind ist ein symbolischer Ausdruck für den Teil der Psyche, in dem die tieferen Empfindungen, die sogenannten Bauchgefühle sowie die persönliche Vergangenheit wohnen.

Es beeinflusst maßgeblich den Alltag, die Gefühle und das Wohlsein.

Beispielsweise sieht man in einem Schaufenster einen Gegenstand oder ein Spielzeug, das dem ähnelt, mit dem man selbst spielte. Da werden Kindheitserinnerungen geweckt und man sehnt sich zurück und fühlt sich plötzlich glücklich!

Vielleicht läuft es bei der Arbeit nicht rund und Sie tun sich schwer. Ihr Inneres Kind hat vielleicht keine Lust mehr, auch, weil es früher öfters zu etwas gezwungen wurde. Wenn Sie es jetzt beiseite schieben: „Das muss aber fertig werden!“, wird von Ihrem Inneren Kind abgewiesen.

Dieser Kontaktabbruch führt zu einem inneren Kampf und zu Energieverlust.

Die Situation erkennen

Besser wäre das Innere Kind für einen Moment zu respektieren, indem Sie sich kurz einfühlen. Die inneren Kräfte fließen wieder und Sie können Ihre Arbeit fortsetzen.

Auch in Beziehungsstreits mischt es mit. Wir denken ja häufig: „So ein kindisches Verhalten!“ Schon alleine Dialoge wie diese lassen es erkennen:

„Wenn du dich so verhältst, dann mache ich das ebenso!“

„Wieso?“

„Du hast doch eben genau so …!“

Wie ein wütendes, trotzendes Kind!

Wo Rauch ist, ist auch Feuer

Bei übergroßen Ängsten, nie enden wollendem Schmerz oder übergroßer Wut ist immer das Innere Kind mit im Spiel. Es mischt vergangene Gefühlserfahrungen mit bei.

Wenn irgendeine Reaktion auf etwas ganz Alltägliches befremdlich wirkt, wird eine solche Überreaktion in irgendeiner biografischen Begebenheit ausgelöst worden sein. Natürlich spielt sich das meist in der unbewussten Ebene ab.

Aus dem Inneren Kind können Sie immer wieder Kraft, Kreativität und überfließende Lebensfreude schöpfen.

Nur, wer erwachsen wird und Kind bleibt, ist ein Mensch.

Erich Kästner

Denn die Abgeschnittenheit von der eigenen Lebendigkeit, vom Inneren Kind, ist bei den meisten Menschen leider die Regel. Dieses Abschneiden ist auch eine Ursache von Stress und längerfristig von Burnout.

10 Tipps zur Befreiung des Inneren Kindes

Du hast deine Kindheit vergessen, aus den Tiefen deiner Seele wirbt sie um dich. Sie wird dich so lange leiden machen, bis du sie erhörst.

Hermann Hesse

1. Die Kindheit wiederbeleben

Für einen Erstkontakt mit Ihrem Inneren Kind ist es hilfreich, wenn Sie sich an die schönen Dinge Ihrer Kindheit erinnern.

  • Was haben Sie als Kind gern getan? Was konnten Sie stundenlang tun, ohne sich zu langweilen?

Wenn Ihnen spontan nichts einfällt, lassen Sie die Fragen erstmal wirken und warten ab, welche Antworten in der nächsten Zeit über das Unterbewusstsein auftauchen.

Als Hilfestellung können Sie wichtige Bezugspersonen befragen oder sich alte Fotos ansehen.

Bild als Kind

Mit etwas Geduld werden Ihnen nach und nach wieder Dinge einfallen.

War es Malen, Tanzen, Springen, Singen, Handarbeiten, Handwerken, Toben, auf Bäume klettern, in Pfützen springen, Ball spielen, Basteln?

Was auch immer es ist, machen Sie wieder mehr davon. Überlegen Sie, wie Sie diesen Aktivitäten wieder mehr Raum in Ihrem Leben geben können. Was können Sie tun, um jeden Tag wenigstens ein bisschen das zu tun, das Ihrem Inneren Kind Freude bereitet?

Vielleicht gibt es auch noch ein Spielzeug, dass Ihnen früher sehr wichtig war, und vielleicht noch auf irgendeinem Dachboden herumliegt. Falls nicht, können Sie sich etwas Ähnliches kaufen. Beschäftigen Sie sich jeden Tag ein bisschen damit und nehmen Sie dabei Ihr Inneren Kind in sich wahr.

2. Träume/Geführte Meditationen zum Inneren Kind

Nach einiger Zeit taucht meist ein ganz bestimmtes Bild von Ihrem inneren Kind auf, rein intuitiv aus Ihrem Unterbewusstsein. Ihr Inneres Kind sieht aus wie Sie in einem ganz bestimmten Alter. Sie nehmen ein genaues Bild Ihres Inneren Kindes wahr und erfahren, in welchem Gemütszustand es sich befindet.

Wenn Sie es lange Zeit vernachlässigt haben, wird es möglicherweise tieftraurig, wütend, verzweifelt, ängstlich oder einfach nur trotzig sein. Oft versteckt es sich auch, reagiert nicht oder wendet Ihrem Inneren Erwachsenen den Rücken zu.

Das habe ich erlebt: ein ziemlich trotziges Kind! 🙂

Die verschiedenen Entwicklungsstufen Ihres Inneren Kindes können in den verschiedenen Altersstufen auftauchen, je nachdem, welches Thema gerade aktuell ist.

Zahlreiche geführte Meditationen finden Sie zum Beispiel auf YouTube. Es gibt verschiedene Meditationen für unterschiedliche Entwicklungsstufen des Inneren Kindes – zum Beispiel für den Säugling, das Kleinkind, das Vorschulkind, das Schulkind oder den Teenager.

3. Verbringen Sie Zeit mit Ihrem Inneren Kind

Ihr Inneres Kind braucht Ihre Zeit. Nicht viel, aber es muss wissen, dass Sie da sind und es nicht im Stich lassen.

Verbringen Sie jeden Tag etwas Zeit mit Ihrem inneren Kind – in welcher Form auch immer.

Auch wenn es erst trotzig reagiert, seien Sie geduldig, bleiben Sie dran und geben Sie Ihrem Inneren Kind die Zeit, die es braucht, damit es Ihnen wieder vertrauen kann.

Reden Sie ihm gut zu und sagen Sätze wie:

  • Ich bin bei Dir und ich lasse Dich nie wieder allein.
  • Du bist gut, genauso wie Du bist.
  • Es ist vollkommen in Ordnung, traurig / wütend / enttäuscht / verzweifelt ect. zu sein.
  • Ich liebe Dich.
  • Schenken Sie Ihrem Inneren Kind auch körperliche Zuwendung, wenn Sie spüren, dass es diese braucht und sich wünscht.

 

4. An das Innere Kind schreiben

Das Schreiben ist eine äußerst wirkungsvolle Methode, sich etwas, so auch dem Inneren Kind zu nähern.

In einem Brief können Sie es wissen lassen, wie wunderbar, kostbar und einzigartig es ist, dass Sie froh sind, es wiedergefunden zu haben und nun in Kontakt mit ihm zu sein.

5. Zeigen Sie Ihrem Inneren Kind Ihre Welt

Nehmen Sie Ihr Inneres Kind bewusst in Ihre Erwachsenenwelt. Zeigen Sie ihm, was Sie den ganzen Tag lang so machen.

Achten Sie auf die Reaktionen Ihres Inneren Kindes auf Ihre Welt bzw. Ihren Alltag? Was gefällt ihm? Was mag es gar nicht?

Gibt es Ihnen Impulse? Wann immer möglich, folgen Sie diesen Impulsen.

Das kann heute mal ein anderer Weg ins Büro sein und gerade Lust, mit dem Auto irgendwo herumzufahren und etwas auszukundschaften.

6. Dialog mit Ihrem Inneren Kind

Eine Möglichkeit, Kontakt mit dem Kind in dir aufzunehmen, besteht, wie oben schon erwähnt, über das Schreiben.

Aber da gibt es noch mehr.

Visuell veranlagte Menschen können sich ihrem Inneren Erwachsenen bildlich vorstellen, wie sie dem Inneren Kind gegenübertreten und sich eine Begegnung bildlich vorstellen.

Ihr Innerer Erwachsener kann Ihrem Inneren Kind nun Fragen stellen, wie

  • Was brauchst du gerade?
  • Bist du wütend auf mich und / oder jemand anderen?
  • Was macht dich so wütend / traurig / verzweifelt etc.?
  • Wie fühlst du dich mit …? (einer bestimmten Person, einer bestimmten Sache)
  • Was verursacht diese Gefühle in dir?
  • Wie geht es dir mit dieser Arbeit an sich selbst?

Der Dialog mit Ihrem Inneren Kind ist ein wichtiger Zugang zum Unterbewusstsein. Hier können Sie sehr viel über sich, Ihre Vergangenheit und Ihre derzeitige Situation erfahren. Ihr Inneres Kind hat Ihnen sicher viel zu erzählen.

Sie können auch die ganz alltäglichen Wünsche Ihres Inneren Kindes in Erfahrung bringen und ihnen mehr Raum geben

  • Was möchtest du heute Abend essen?
  • Mit wem möchtest du deine Zeit verbringen?
  • Was würdest du heute gern anziehen?
  • Welchen Film möchtest du dir anschauen?
  • Was möchtest du am Wochenende machen?

Ein solcher Dialog mit Ihrem Inneren Kind ist nur möglich, wenn Sie sich Ihrem Inneren Kind bereits angenähert haben.

Auch durch das regelmäßige Sprechen mit Ihren Inneren Kind gewinnen Sie sein Vertrauen zurück.

7. Mit dem Inneren Kind kreativ sein

Kreativität ist ein großartiger Weg, um wieder in Kontakt mit Ihrem Inneren Kind zu kommen. Ihr Inneres Kind liebt es, kreativ zu sein.

Meist sind die Dinge, die Sie heute gern machen, auch Dinge, die du schon als Kind geliebt haben.

  • Was haben Sie als Kind gern getan hast?

Und dann machen Sie das. Es geht um den Spaß gemeinsam.

8. Über Gefühle Kontakt zum Inneren Kind aufnehmen

Das ist der intensivste, aber auch wirksamste Teil. 🙂

Über intensive Gefühle, also die die schmerzhaftesten, furchtbarsten, quälendsten, kommen Sie am ehesten in Kontakt zu Ihrem Inneren Kind.

Aber das ist wahrscheinlich der Teil, den Sie wahrscheinlich fast bis zur Perfektion zu unterdrücken gelernt haben.

Diese Gefühle gehören dem zutiefst verletzten, allein gelassene Kind in Ihnen.

Sie sind der Urschmerz, den Sie, als Sie als du klein und verletzlich waren, wegen der Intensität dieser Gefühle nicht zulassen und nicht fühlen konnten.

Ein gesunder Selbstschutz-Mechanismus hat Sie von diesen intensiven Gefühlen abgeschnitten und bewahrt.

Doch diese Gefühle sind immer noch da und kommen immer wieder zum Vorschein.

Jetzt endlich sind Sie groß und stark genug, sie zu durchfühlen und endlich integrieren.

Wenn Sie das nächste Mal spüren, dass schmerzhafte, fürchterliche, vielleicht kaum erträgliche Gefühle in Ihnen aufkommen, entscheiden Sie sich, sie nicht zu unterdrücken, sondern sich für sie zu öffnen und sie zu durchfühlen.

Möglichkeit der Heilung

Das ist alles andere als leicht, aber leider die einzige Möglichkeit der Heilung!

Am besten lassen Sie sich mit professioneller Anleitung auf diese Gefühle ein. Und dabei fragen Sie sich

  • Wann habe ich dieses Gefühl zum ersten Mal gefühlt?

Schauen Sie sich dieses Bild genau an. Was sehen Sie? Wie alt sind Sie? Wo sind Sie? Was ist gerade passiert oder passiert gerade in diesem Augenblick? Wie sieht das Zimmer aus? Was haben Sie an? Wer ist noch im Raum?

Nehmen Sie so viel wie möglich wahr und betreten dann den Raum als die erwachsene Person, die Sie heute sind.

Gehen Sie zum Ihrem Kind-Ich und gegen ihm genau das, was es braucht. Was das ist, wissen Sie intuitiv. Nehmen Sie es in den Arm, trösten Sie es, sagen ihm genau die Worte, die es hören muss.

Diese Integration wird bewirken, dass sich das unangenehme Gefühl in der Gegenwart auflöst. Eine große Erleichterung und Befreiung macht sich breit.

Wenn sich Ihr Inneres Kind beruhigt hat, fragen Sie es, was es jetzt machen will

Fragen Sie Ihr kindliches Ich auf jeden Fall, ob es ein Bad nehmen möchte. Falls ja, baden Sie es. Baden ist ein wichtiges Ritual mit reinigender Wirkung.

Dies ist eine verkürzte Version des „Completion Process“ von Teal Swan. Der Prozess ist extrem wirkungs- und machtvoll. Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, lesen Sie hier Den Schatten umarmen – Verletzungen der Seele heilen .

Falls Sie traumatische Erfahrungen gemacht haben, machen Sie diesen Prozess bitte nur mit professioneller Hilfe!

9. Aufmerksam zum Inneren Kind im Alltag sein

Kontakt zu Ihrem Inneren Kind können sie immer mit Ihrem Inneren Kind aufnehmen.

Sie können auch allgemein bewusster Ihre Gefühle wahrnehmen und sich darüber mit Ihrem Inneren Kind verbinden.

Verbringen Sie Zeit allein, ohne sich mit Fernsehen, Internet oder Unternehmungen abzulenken.

Fühlen Sie öfter in sich hinein

  • Was fühlen Sie gerade?
  • Was will mir mein Inneres Kind gerade sagen?
  • Was braucht mein Inneres Kind gerade?

 

10. Fotomontage

Den gesamten Prozess können Sie unterstützen, indem Sie Ihr kindliches und Ihr erwachsenes Ich auf einer Fotomontage zusammenführen.

Schneiden Sie einfach ein aktuelles Foto von Ihnen aus und kleben Sie es auf ein Kinderfoto von Ihnen oder nutzen Sie dafür ein Programm wie Photoshop.

Stellen Sie das Foto dorthin, wo Sie es regelmäßig sehen.

Fazit zu Loslassen-Können und um Enttäuschungen zu überwinden

 

Wow, was für ein mächtiges „Tool“ ist dieses Innere Kind!

Während ich diesen Artikel schrieb, habe ich mich auch noch einmal intensiv mit meinem Inneren Kind befasst.

Dabei gab es eine Menge Überraschungen. 🙂

Es zieht mich am Ärmel und will mit mir hoch ins Atelier malen! „Nun komm schon!“

Ich habe mich schon früher damit befasst und habe jetzt kein nörgelndes Kleines an meiner Seite, aber ich habe erkannt, dass ich im Alltag aufpassen muss, es nicht zu verdrängen.

Wie geht es Ihnen damit? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Oder kennen Sie Ihr Inneres Kind gar nicht mehr richtig? Na, dann aber los!

 

Bildnachweis: Pixabay, Annette Kunow

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen und geholfen? Dann teilen Sie diesen gerne mit anderen Personen, denen das Wissen auch weiterhelfen kann. Vielen Dank!

_____________________________________________________________________________________

Lassen Sie uns gemeinsam durchstarten & vereinbaren Sie ein Erstgespräch

Sie sind auf der Suche nach kompetenter Beratung und Hilfestellung in Produktivität, Selbstführung und Projektmanagement? Dann informieren Sie sich über meine Angebote oder vereinbaren Sie eine kostenlose Strategie-Session mit mir.

Ich freue mich auf Sie, Ihr Unternehmen und Ihre Geschichte!

Über eine Vernetzung würde ich mich freuen: Newsletter / Facebook-Gruppe „Produktivität + Selbstführung“ / Pinterest / facebook-Page KISP Prof.Kunow + Partner GbR / Twitter

_____________________________________________________________________________________

Über Annette Kunow

Mein Name ist Annette Kunow und ich bin Hochschullehrerin a. D., Künstlerin und Business Coach.

Seit 30 Jahren machte ich nun diesen „Trigat“ zwischen Hochschule, Unternehmen und Kunst. Ich schaffe es immer wieder, die Synergien zwischen diesen drei Standbeinen herzustellen.

Nur so funktioniert es: Durch die Tätigkeit in meinem Unternehmen KISP bereichere ich den Unterricht an der Hochschule in der Technischen Mechanik und im Projektmanagement mit Beispielen aus der Praxis.

In der Kunst kann ich dann meine andere Seite leben. Meine Bilder stelle ich mittlerweile weltweit aus.

Ich kann das alles gut integrieren und möchte keine dieser Seiten missen.

  • Danke, liebe Annette!
    So sehen substanzielle Selbst-Arbeitshilfen aus.
    Eine kleine Erfahrung die mir w!CHt!CH ist:
    Das Innere Kind, wenn es nicht aktiv behindert wird, wächst kontinuierlich mit …
    Ist also auf Augenhöhe, wenn Mann oder Frau es braucht.
    Deshalb erträgt das innere Gespräch keine Kleinkindsprache oder Herablassung.
    Erstaunlich ist, wie bei der Frage nach der Größe, besser Länge des Inneren Kindes, oft der anzeigende Arm nach unten zeigt.
    Bleib fröhl!CH und weiter kre-aktiv!
    Jürgen

  • >